Kategorie-Archiv: Whitepaper

VCAP und VCP Study Guide

Jeder der sich auf eine VCP oder VCAP Prüfung vorbereitet steht wahrscheinlich vor dem gleichen Problem: “Was soll ich lernen?”. Die Materie ist komplex und nahezu bodenlos. Da hilft es sehr, wenn man einen Erwartungshorizont und Themenschwerpunkte in kondensierter Form erhält. Jason Langer und Josh Coen haben sich die Mühe gemacht und einen VCP und einen VCAP Studienführer zusammengestellt. Das ganze wird von der Firma Veeam gefördert, auf deren Website man die Dokumente beziehen kann.

Diese Studienführer ersetzen nicht das Studium offizieller VMware Handbücher und Whitepapers, aber sie sind eine große Hilfe, den Überblick zu bewahren und sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Links

VMware Technical Journal – Summer 2013

Das VMware Academic Programm hat ein umfassendes Technik Dokument mit dem Titel “VMware Technical Journal – Summer 2013” verfasst, das sich mit aktuellen Fragestellungen der Virtualisierung befasst. Die Artikel stammen von unterschiedlichen Experten, die hierzu beigetragen haben.

Dringende Leseempfehlung

Wahlweise kann das vollständige PDF geladen werden oder einzelne Kapitel (unten).

Inhalt

 

VSphere5.1: VMDK oder RDM?

Eine Diskussion, die immer wieder geführt werden muss, ist die Entscheidung ob für spezielle Anwendungen ein Raw Device Mapping (RDM) anstatt vDisk Containern (vmdk) eingesetzt werden soll. Die Debatte bekommt nun neue Argumente zugunsten der VMDK. Tatsächlich sieht ein neuer Benchmark im vSphere-Blog beide Alternativen auf Augenhöhe, jedoch gewinnt der vmdk Container wegen seiner höheren Flexibilität.

blogged somewhere in time…

vSphere 5.1 Documentation Center

Wo ist die Doku?

Es ist gut, wenn man alle Dokumentationen auf einen Blick hat und diese nicht mühsam mit der Suchmaschine finden muss. :-)

Links

vSphere 5.1 – what’s new

VMware vSphere 5.1 bringt eine Reihe neuer Details und Verbesserungen mit. Unter App-Connect sind die wichtigsten zusammengefasst.

Wer es etwas genauer wissen möchte, kann die VMware Whitepaper zum Thema studieren. Eine Liste der wichtigsten PDF-Dateien wurde freundlicherweise auf Yellow-Bricks zusammengestellt.

 

 

CPU Ready und CPU Co-STOP

Bei der Kontrolle der Leistungsdaten eines ESXi Servers (vSphere-Client – Performance – Realtime) fiel mir ein unglaublich hoher Wert für CPU-Ready auf. Laut Graph war dort ein Wert von fast 23 Sekunden. Wie kann das sein?

Bevor man die Werte deutet, sollte man zunächst einige Bergriffe definieren.

CPU-Ready

Angabe in Prozent (%RDY) oder in Millisekunden (ms). CPU-Ready bezeichnet die Zeit, die eine VM warten muß bis ihrer vCPU eine physische CPU zugeteilt wird.

VM bereit – Host nicht.

Co-Scheduling

Hat eine VM mehr als eine vCPU, so müssen diese zeitgleich physischen CPU Kernen des Host Systems zugeordnet werden. Das bedeutet im Klartext, eine VM mit einer vCPU muß warten bis ein Kern frei ist. Eine VM mit 4 vCPU muß entsprechend warten bis 4 Kerne gleichzeitig frei sind. Letzteres ist wesentlich weniger wahrscheinlich. Und damit sind wir auch beim dritten Schlagwort: Co-Stop.

Co-STOP

Zeit, die eine VM bereit ist, jedoch aufgrund von Wartezeiten durch Co-Scheduling nicht einem physischen Kern zugeteilt werden kann. Im Prinzip das selbe wie CPU-Ready, jedoch für VMs mit Virtual Symetric Multiprocessing (vSMP). Während hohe CPU-Ready Werte auf ein Hostsystem unter Druck schließen lassen, kann man dies bei hohen Co-STOP Werten nicht unbedingt folgern. Es bedeutet nur, daß der Host nicht die geforderte Anzahl physischer Kerne gleichzeitig bereitstellen kann. Weiterlesen

VMware Community: Linkseite

Viele interessante Dokumente zu vSphere muß man sich oft mühsam zusammen suchen. Da ist es natürlich erfreulich wenn man eine Sammlung an Dokumenten schön aufbereitet an einem Ort bekommt.

VMware Community: vSphere

VMware Community: vCenter

Ein paar Perlen aus obiger Sammlung:

VDI: vmware view optimization guide Windows 7

Gastsysteme für Virtuelle Desktop Infrastrukturen (VDI) haben z.T. deutlich andere Anforderungen als Installation auf klassischer PC Hardware. Viele Dienste und Funktionen, die am PC nützlich sind, können sich z.T. sehr negativ auf VDI Umgebungen auswirken.

Vmware hat daher einen Leitfaden für Windows7 Gastsysteme bereitgestellt, der auch Skripte zur Anpassung enthält.
http://www.vmware.com/files/pdf/VMware-View-OptimizationGuideWindows7-EN.pdf

Die Anpassung kann entweder durch ein Batch File (commands.bat) oder mittels Microsoft Deployment Toolkit (MDT) erfolgen. Weiterlesen