vSwitch Wiederherstellung mit dem CLI

Virtuelle Distributed-Switches (vDS) haben zahlreiche Vorteile gegenüber Standard vSwitches. Durch die zentrale Verwaltung und einheitliche Konfiguration über alle Hosts, ist weniger Raum für Konfigurationsfehler im Vergleich zu Standard vSwitches. Nennt mich altmodisch, aber ich habe dennoch gerne das Management Interface des Hosts an einem klassischen Standard vSwitch. Wenn irgendetwas dummes passiert kann man dann immer noch den Host erreichen und Änderungen vornehmen.

Kürzlich ist der Host eines Kunden ausgefallen. Nach der Wiederherstellung und Rückspielung der Konfiguration war die Nummerierung der vmnics aus noch nicht geklärter Ursache vertauscht. Der Host war daher weder über vCenter, noch über Hostclient ansprechbar. Der Kunde hatte nicht genügend vmnics im Host und konfigurierte daher das Management Network über eine Portgruppe auf dem vDS. Das ist erlaubt und in der Regel kein Problem. In diesem speziellen Fall war es jedoch durchaus ein Problem. Ich war im wörtlichen Sinn vom Host ausgesperrt. Normalerweise könnte man über das Direct Console User Interface (DCUI) die Zuordnung der vmnics zum Management Netzwerk neu organisieren. Das funktionierte jedoch nicht, da alle vmnics von Distributed vSwitches beansprucht waren. Sie konnten daher keinem Standard vSwitch und somit auch nicht dem Management Kernelport zugeordnet werden.

Was nun?

Es gibt einen Ausweg aus dieser Lage. Dazu muss man Zugang zum CLI des DCUI haben. Über eine lokal angeschlossene KVM-Konsole, ILO oder iRMC kann man sich auf dem Host anmelden und wählt im Hauptmenü „Troubleshooting Options“.

„vSwitch Wiederherstellung mit dem CLI“ weiterlesen

ESXi nach Upgrade zurücksetzen

ESXi Host nach einem Upgrade mittels DCUI auf Letzte Version zurücksetzen

ESXi Host-Upgrades bergen immer ein gewisses Risiko. So kann es während des Upgradevorgangs zu Problemen kommen, dass der Host nicht mehr optimal funktioniert. In solchen Fällen ist es gut zu wissen, daß man zum letzten funktionsfähigen Image zurückkehren kann.

Ein Rücksprung ist nach den folgenden Upgrademethoden möglich:

  • Installation oder Deinstallation eines VIB
  • Installation mittels Update Manager
  • Entfernung eines Host-Profils
  • Installation vom ISO

„ESXi nach Upgrade zurücksetzen“ weiterlesen

ESXi root Password Recovery

Warum es wichtig ist, den physischen Zugang zum Server und zu IPMI / iRMC zu sichern

Der Titel des Artikels ist nicht ganz korrekt, denn bei der beschriebenen Technik handelt es sich nicht wirklich um ein Recovery, sondern um ein Passwort Rücksetzung auf ein leeres Passwort des root Kontos. Eine detaillierte Anleitung schrieb Autor Lingeswaran auf Unixarena, die ich an einem Testsystem ausprobierte. Der Ablauf ist im Artikel unten dokumentiert.

Schwachstelle ?

Ich würde diese Möglichkeit nicht als Schwachstelle oder Sicherheitslücke von VMware ESXi betrachten, denn man benötigt zur Durchführung physischen Zugang zum Server bzw. zu dessen Remotekonsole (iRMC). Dass ein Rechenzentrum entsprechend gesichert sein muss, versteht sich im Grunde von selbst. Aber auch Remote Management Konsolen müssen geschützt sein und vor allem Defaultpasswörter müssen geändert werden. Für die unten beschriebene Prozedur benötigte ich keinen Zutritt zum Rechenzentrum. Alles wurde remote mittels iRMC durchgeführt. Das gilt auch für das virtuell eingelgte Ubuntu ISO. „ESXi root Password Recovery“ weiterlesen

ESXi Treiber Installation ohne LAN

ESXi unterstützt eine großes Portfolio an Hardware und liefert hierfür Treiber mit, die bereits in der Standardinstallation verfügbar sind. Gelegentlich gibt es Hardware, deren Treiber im Standard Image jedoch nicht vorhanden ist. Diese vSphere Installation Bundles (VIB) kann man mit der vSphereCLI auf dem ESXi Server installieren. Ungünstig wird es, wenn ausgerechnet der LAN Adapter keinen Treiber hat. Dann muss man direkt ans Direct-Console-User-Interface (DCUI) und das VIB Paket über USB in den ESXi Server bringen.

„ESXi Treiber Installation ohne LAN“ weiterlesen