Runecast (beta) mit Hardware Compatibility Checks

Runecast Analyzer mit vollautomatischen VMware HCL checks

Runecast startete kürzlich ein Beta-Programm, um ihre neueste Erweiterung zu testen. In einer zukünftigen Version von Runecast Analyzer werden Nutzer nicht nur in der Lage sein, ihre Umgebung gegen die VMware KB abzugleichen, sondern auch ihre Hardware gegen die  VMware hardware compatibility list (HCL).

Ich habe in der jüngeren Vergangenheit oft mit dem Runecast Team über dieses fehlende Feature diskutiert. Jetzt bin ich sehr froh, einer der Beta-Tester zu sein, die einen Blick in die Zukunft werfen dürfen. 🙂

Die Herausforderung

Informationen über mögliche Software- oder Konfigurationsprobleme der eigenen Infrastruktur zu erhalten, ist unschätzbar. Aber wie steht es mit der Hardware?

Ich zeige hier, wie eine zukünftige Version von Runecast Analyzer helfen könnte, die eigene Hardwarekonfiguration gegen die VMware HCL zu überprüfen.

Neues Tool

Das erste was einem in der neuen Betaversion auffallen wird, ist der zusätzliche Abschnitt „Hardware Compatibility“ im Navigationsmenü (roter Kasten).

Bei der Auswahl erhält man eine Liste aller Hardware Komponenten. Es ist möglich diese auf Komponenten mit HCL Problemen zu filtern.

Jeder Eintrag kann erweitert werden um Details zu sehen.

Man sieht beispielsweise einen Überblick über Servermodell, Hersteller, Spezifikationen, CPU, BIOS und ESXi Version. Ich muss an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, daß das gezeigte System von VMware absolut nicht unterstützt wird. Die Primergy RX300 S6 ist ein Dinosaurier, der bereits mit ESXi 6.0 aus der HCL gefallen war. Es ist also kein Wunder, dass Runecast Analyzer voller roter Warnungen ist. Aber ein Betatest mit unterstützter neuer Hardware ist doch eher langweilig. Ich denke die Entwickler sind vor allem an Systemen interessiert, die Kompatibilitätspobleme zeigen.

Es gibt auch einen „HCL online“ Button, der aber in der Beta noch nicht benutzbar ist. Ich vermute, dass er einen Direktlink zur entsprechenden Onlineseite der HCL für die ausgewählte Hardware bietet.

Exportieren

Natürlich kann man die Ergebnisse auch in eine CSV Datei exportieren.

Mithilfe der Anwender gewünscht

Irgendwie schaffte ich es, das System mit der steinalten Hardware zu verwirren. In solchen Fällen wird man um einen Kommentar und eine Rückmeldung gebeten. Die Entwicer werden ggf. Rückfragen haben, um damit Ihren Prozess zu verbessern.

Wunschliste

Den aktuellen Hardwarestatus gegen die HCL abzugleichen ist hervorragend. Noch besser wäre wenn man diesen gegen eine höhere ESXi Version abgleichen könnte. Derzeit muss man (und das sollt man wirklich) auf der HCL jedes Servermodell, jeden Controller und jede I/O Karte gegen die Liste abgleichen. Das kann viel Zeit in Anspruch nehmen – besonders dann, wenn man mehrere Servermodelle oder unterschiedliche PCIe Karten in den Servern hat. Ein Vorab-Scan vor einem geplanten ESXi Upgrade wäre hilfreich. Wenn man beispielsweise aktuell auf einem komplett unterstützten ESXi 6.5 ist und ein Upgrade auf Version 6.7 plant. Immer wieder fallen Komponenten aus der Liste und werden in der nächsthöheren Version nicht mehr unterstützt.

Ich hoffe wir werden später noch etwas mehr Info zu den installierten PCIe Karten erhalten. In der getesteten Konfiguration hatte ich einen Intel Dualport 10G NIC, der nicht gezeigt wurde.

Zusammenfassung

Für eine frühe Beta sieht das schon sehr vielversprechend aus. Mit der Hardware Analyse schließt Runecast einen blinden Fleck in der Cluster-Prüfung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.