NSX-T Update Prozedur

Am 30. Oktober 2020 veröffentlichte VMware NSX-T Version 3.1 (Release Notes).

Upgrade von Version 3.0

Ich zeige hier den Ablauf des Upgrades von Version 3.0.x auf Version 3.1. Im gezeigten Bespiel wird eine Version 3.0.2 aktualisiert, jedoch ist der Ablauf für alle Versionen ab 3.0 gleich.

Voraussetzungen

Wir benötigen ein Upgrade Bundle (MUB) zur neuen Version aus dem Download Bereich von VMware.

Upgrade

Zunächst öffnen wir den NSX-T Manager und gehen über Lifecycle Management zu Upgrade. Dort sieht man wie im Bild unten dargestellt die aktuelle Version und startet den Prozess mit „Upgrade NSX“.

Im Upgrade Dialog wird der Pfad zum lokalen MUB angegeben..

Sobald der Pfad definiert ist, kann das Paket mit dem Upload Button zum Manager hochgeladen werden.

Ein Fortschrittsbalken zeigt den aktuellen Status an.

Das Bundle wird hochgeladen und automatisch entpackt.

Nach erfolgreichem Upload und Prüfung des Pakets kann der Upgrade Prozess durch klicken auf „Upgrade“ gestartet werden.

Zunächst muss das unvermeidliche End User License Agreement (EULA) angenommen werden.

Eine Sicherheitsabfrage fordert eine nochmalige Bestätigung des Upgradevorgangs. Mit „Yes, Continue“ wird der Prozess gestartet.

Eine Übersicht der Versionen der Edges, Hosts und NSX-Manager, sowie das Ergebnis der Pre-Checks wird angezeigt. Die Prozedur ist in 4 Schritte unterteilt:

  1. Vorbereitung und Prüfung (Pre-Check). Die Pre-Checks können für alle Objekte individuell oder global durchgeführt werden. Das Ergebnis kann zur Dokumentation heruntergeladen werden (Download pre check results).
  2. Upgrade Edges
  3. Upgrade Hosts. Hier sollte DRS aktiviert und auf vollautomatisch gestellt sein, da die Hosts ansonsten nicht automatisch in den Wartungsmodus versetzt werden können. Sollte DRS inaktiv sein, müssen sich die Hosts vorab im Wartungsmodus befinden.
  4. Upgrade NSX-Manager

Im dargestellten Fall sind nur NSX-Manager vorhanden, daher ist die Versionsanzeige bei Edges und Hosts leer.

Wir werden zunächst darauf hingewiesen, währen des Updates keinerlei Änderungen oder Neustarts an den Knoten vorzunehmen. Mit Next wird der erste Schritt eingeleitet.

Pre-Checks sind obligatorisch.

Nach dem Upgrade jeder Gruppe stoppt der Vorgang und muss mit erneuter Aktivierung von Start fortgesetzt werden. Die Objekte können nacheinander (sequenziell), oder parallel aktualisiert werden.

Vor dem Upgrade werden die zu aktualisierenden Einheiten aufgelistet.

Es ist wichtig, dass für die Dauer des Upgrades keine konkurrierenden Aktionen durch andere Administratoren durchgeführt werden.

In diesem Bespiel wurde parallele Aktualisierung gewählt, wie man an der Fortschrittsanzeige sehen kann.

Aktualisierung und Neustart der Appliances erfolgt vollautomatisch. Bester Tipp: Finger weg und Kaffee holen. 😉

Am Ende des NSX-T Manager Upgrades verlieren wir Kontakt zur Web GUI. Das ist normal und erfordert etwas Geduld -> nochmal Kaffee holen.

Nachdem wir uns wieder erfolgreich am NSX-T Manager angemeldet haben sehen wir auch gleich eine der Neuerungen: Das Dark Theme.

Der Prozess kann abgeschlossen werden und unter Lifecycle Management > Upgrade der aktuelle Status überprüft werden. Man sieht, dass wir erfolgreich auf Version 3.1 aktualisiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.